Skip to main content

Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung (WBS)Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung (WBS)

Täglich werden Schülerinnen und Schüler mit wirtschaftlichen Situationen konfrontiert. Untersuchungen zeigen, dass Schülervorstellungen über wirtschaftliche Vorgänge die komplexen Bedingungen, Einflüsse und Zusammenhänge wenig abbilden. Es fehlen in den Begründungen von Schülerinnen und Schülern die ökonomischen Erklärungen, wie Marktergebnisse zustande kommen, insbesondere aber auch, wie mit gesellschaftlich unerwünschten Marktergebnissen umgegangen werden soll. Um zu einem verantwortungsbewussten Bürger gebildet zu werden, benötigen sie deswegen Sachkompetenz, um ökonomische Lebenssituationen angemessen beurteilen und entsprechend handeln zu können.

Dies gilt auch für die Berufswahl, wofür das neue Fach Hilfestellungen geben möchte. Die Berufs- und Studienorientierung korrespondiert mit der Leitperspektive „Berufliche Orientierung“, die den Auftrag an alle Fächer gibt, Anlässe zu schaffen, über den zukünftigen Berufsweg nachzudenken.

Berufsorientierung auch in Klasse 10

Auch im Abschlussjahr begleiten wir unsere Schüler auf ihrem Weg ins Berufsleben.
Im Fach BoB (Berufsorientierende Bildung) wird in zwei Stunden pro Woche auf das Berufsleben vorbereitet. Neben Lebenslauf, Bewerbungsschreiben und Bewerbungsgespräch, informieren sich die Schüler nochmals kompakt über einzelnen Berufsfeldern.

Ziel ist es dabei unter anderem, die eigenen Schwächen und Stärken realistisch einzuschätzen. Dies wird durch verschiedene Tests, eine erweiterte Online Bewertung und den Rückmeldungen durch die Mitschüler gefördert.

Weitere Themen in BoB sind Steuern, Finanzen, Arbeitsrecht und Lebensplanung. Unterstützt wird dies durch die Wahlpflichtfächer und das Fach Kompetenztraining.

Berufsorientierende Bildung

Berufswegeplanung ist Lebensplanung. Die Berufsorientierung ist deshalb in der Werkrealschule ein ab der Klassenstufe 5 langfristig und systematisch angelegter Prozess, der das Ziel hat, jeder Schülerin und jedem Schüler nach Klasse 10 einen erfolgreichen Übergang von der Schule in die Arbeits- und Berufswelt bzw. in die beruflichen Schulen zu ermöglichen. Die Berufsorientierende Bildung in Klasse 10 hat die Aufgabe, jede Schülerin und jeden Schüler individuell zu beraten und zu begleiten. Damit werden individuelle Zugänge für persönliche Entscheidungsmöglichkeiten und Übergangswege aufgezeigt. Eine Berufsorientierung, die die Bedürfnisse, Chancen und Interessen von jungen Frauen und Männern in gleichem Maße berücksichtigt, ist dabei ein zentrales Anliegen. Berufsorientierende Bildung baut auf den im Fächerverbund Wirtschaft – Arbeit – Gesundheit und den in den Wahlpflichtfächern bereits erreichten Kompetenzen und Kenntnissen in der Berufsorientierung auf. Insbesondere zu dem Fach Kompetenztraining und zu den Wahlpflichtfächern besteht eine enge Korrelation. Dies ermöglicht an vielen Stellen ein integratives Vorgehen und Arbeiten. Der Begegnung mit der Ausbildungs- und Arbeitswelt kommt im Hinblick auf eine realistische und passgenaue Berufswahlentscheidung eine Schlüsselfunktion zu.

Verschiedene Formen von Praktika tragen zu einer engen Verzahnung von Schule und Berufswelt bei. Deshalb sind auch Eltern und Erziehungsberechtigte in geeigneter Weise in diesen Prozess eingebunden.